VOR Orthopädie

Verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VOR) in der Orthopädie

Es ist schon lange bekannt, dass zum Beispiel chronische Schmerzen (u.a. Rücken- und Kopfschmerzen) durch soziale und psychische Belastungen begünstigt werden. Genau hier setzt das Konzept der verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VOR) an und hat sich mittlerweile für viele Betroffene als sinnvolle Möglichkeit erwiesen, ein ganzheitlich-orientiertes Verständnis für ihre eigenen Beschwerden zu entwickeln und damit um so mehr von den angebotenen Behandlungen zu profitieren.

Bei der verhaltensmedizinisch orientierten Rehabilitation handelt es sich um ein Konzept der Deutschen Rentenversicherung Bund, bei dem Patienten, die neben einer orthopädischen Erkrankung zusätzlich durch Stress, chronische Schmerzen oder Problemen in Beruf und Familie belastet sind, besonders nachhaltig geholfen werden kann. Die VOR zeichnet sich durch geschlossene Behandlungsgruppen von maximal 12 Personen mit den Schwerpunkten Bewegungstherapie und Psychologie/Psychotherapie sowie einer Bewegungs- und Psychodiagnostik zu Beginn und zum Abschluss der Rehabilitation aus.

Der Vorteil einer geschlossenen Gruppe, in der Sie gemeinsam an- und wieder abreisen, liegt vor allem im Austausch ähnlicher Problemlagen untereinander. Gemeinsam werden Sie die Freude an körperlicher Bewegung wiederentdecken.

Wichtige Therapiebausteine in der VOR

  • Bewegungstherapie

„Bewegung macht Spaß!“

Die körperlich aktive Therapie findet täglich statt. So beginnt Ihr Tag zum Beispiel mit einer Wassergymnastik, gefolgt von Bewegungstherapie in der Gruppe und der Wirbelsäulengymnastik. Konditionelle sowie muskuläre Defizite sollen durch das tägliche Training an medizinischen Trainingsgeräten ausgeglichen und verbessert werden. Abgerundet wird das Bewegungsprogramm durch individuelle Therapiemaßnahmen die zu Beginn der Rehabilitation vom Arzt festgelegt werden.

  • Psychologie/Psychotherapie

In der Rehabilitation stehen nicht nur Ihre orthopädischen Funktionseinschränkungen im Focus, sondern genauso auch Ihre sozialen und seelischen Beeinträchtigungen. Häufig sind emotionale Stressbelastungen an der Entstehung und Verstärkung chronischer Schmerzen beteiligt und verhindern eine Linderung Ihrer körperlichen Beschwerden. Diese ganzheitliche Sichtweise wollen wir Ihnen vermitteln. Gemeinsam erarbeiten wir mit Ihnen in Gesprächen und übenden Verfahren individuelle Lösungen mit denen Sie wieder positiv in die Zukunft blicken können.

 

Ist die VOR für mich geeignet?

Sie leiden nicht nur unter einer orthopädischen Erkrankung, sondern sind auch gleichzeitig mit privaten, beruflichen oder psychischen Problemen belastet?

Dann könnte die VOR für Sie das richtige Konzept sein. Gerne beraten wir Sie hierzu!

 

Wie kann eine VOR beantragt werden?

Die Maßnahme kann entweder über den zuständigen Hausarzt oder den behandelnden Orthopäden beantragt werden. Sozialdienste in Krankenhäusern können ebenfalls die richtigen Ansprechpartner sein.

 

Wie lange dauert eine VOR?

Die Rehabilitationsdauer beträgt 4 Wochen.

 

Ziele der VOR

Wir möchten, dass Sie nach der Rehabilitation…

… zufriedener und mit weniger Schmerzen in Ihren Alltag zurückkehren.

…wieder Vertrauen zum eigenen Körper fassen.

…Ihren Körper nicht mehr als Belastung empfinden.

…wieder Freude an Bewegung haben.

…besser mit Stresssituationen umgehen können.

…sich besser entspannen können.

Gerne senden wir Ihnen unsere Infomappe zu:

Sie möchten sich einen noch tieferen Einblick in unsere Rehabilitationsklinik in Gersfeld verschaffen?

Dann können Sie sich entweder unsere Infobroschüre herunterladen oder Ihre Kontaktdaten hinterlassen, so dass wir unsere Infomappe direkt zu Ihnen nach Hause senden können.